Eisbärenlegende Stefan Ustorf

Stefan Ustorf
Foto: Hans-Peter Becker

Es war eine nette Erinnerung an vergangene Eisbärenzeiten. Stefan Ustorf bekam seine Bannerzeremonie. Die Nummer 14 wird kein anderer Spieler der Eisbären mehr tragen. Für die Eisbären bestritt er 426 DEL-Spiele, seine Bilanz 111Tore und 229 Vorlagen, die daraus resultierenden 340 Scorerpunkte bedeuten Platz acht in der ewigen, vereinseigenen Wertung. An 6 der 7 Meistertitel in der DEL Geschichte der Eisbären war er direkt beteiligt. Der Rahmen für die Ehrung passte, die Halle am Ostbahnhof war ausverkauft. Erstaunlich war das Schuhwerk von Ehefrau Jodie, die mit sehr gewagten Absätzen die Eisfläche an der Seite ihres Mannes betrat. Stefan Ustorf ist der fünfte Spieler, dessen Nummer nicht mehr vergeben wird und bei Spielen unter dem Hallendach hängt. Der erste Spieler, dem diese Ehre zuteil wurde war Mark Beaufait (2011), es folgten Sven Felski und Steve Walker (2014). Im vergangenen Jahr wurde Dennis Pederson auf diese Weise geehrt. In kurzen Videobotschaften kamen sie alle zu Wort. Zugegen war auch Peter Ustorf, der Vater....

Eisbären Berlin Eishockey
Foto: Stefan Wenske

von Stefan. Er blieb unter den Zuschauern. In der Saison 1997/98 spielte der damals 23jährige Stefan Ustorf für den bei den Eisbärenfans unbeliebten Ortsrivalen Berlin Capitals und Trainer war (bis Dezember 1997) sein Vater. In seiner Ansprache erinnerte Stefan Ustorf auch daran, dass seine Verpflichtung mit Beginn der Saison 2004/05 nicht gerade Jubelstürme bei den Anhängern der Eisbären ausgelöst hatte. Er konnte überzeugen und wurde ihr „Hooligan“. So gingen am 28. Dezember 2016 nochmals die „Ustorf Hooligan“ Rufe durch die Halle.

Hans-Peter Becker

Kommentar schreiben

Kommentare: 0