Berlins Fußball insgesamt im grünen Bereich

Die Frage bleibt unbeantwortet, wem nutzt das torlose Remis in Augsburg mehr, dem Tabellen 12. oder dem fünften Hertha BSC. Wer den Anspruch haben sollte, den Leipzigern nachzueifern, zumindest oben etwas zu bewegen, der müsste ein wenig mehr wagen und liefern. Zufriedenheit aber, wer den Anspruch hat, „lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf den Dach“. Von Dortmund (Rang 3) bis Frankfurt (Rang 7) stehen 5 Vereine punktgleich je 21 Punkte. Ein Tor für Hertha in Augsburg mit 23 Punkten wäre Tabellenplatz 3 drin gewesen. So aber sind 21 Punkte für Hertha nach 11 Spielen, trotzdem lobenswert. Doch was für den Fußball-Fan auch zählt: Es war das wohl unattraktivste Spiel am Wochenende, zum Wegsehen, zum Einschlafen und zum Abgewöhnen. Da war vor ausverkauftem Haus in der Alten Försterei vor 22.012 Zuschauern schon mehr los. Union hat zwar jetzt auch „nur“ 21 Punkte und ist auf Tabellen-Platz 7 abgerutscht. Auch hier hätte ein Tor mehr für beide viel bedeutet. Der VfB Stuttgart wäre Tabellenführer geworden, Union mit 23 Punkte auf Rang 3 gekommen. Teroddes 0:1 (3.) glich Skrzybski (60.) aus. So schnell kann’s gehen. Es ist schon beeindruckend, wie die Berliner Vereine da oben mitspielen und sich im oberen Tabellendrittel etablieren. Das ist nämlich auch in der Regionalliga Nordost und NOFV-Oberliga Nord der Fall: Unterhalb von Platz 7 und 8 ist keine berliner Mannschaft zu finden.  Das muss im Folgenden hier festgehalten werden: …

In der Regionalliga hat es nun auch Carl Zeiss Jena zum ersten Mal erwischt. Die Zweite von RB Leipzig gewann 3:0, die dennoch die Tabelle mit 5 Punkten Vorsprung (35) anführen. BAK 07 pirscht sich mit dem 2:1-Sieg in Nordhausen auf den zweiten Rang. Herthas Zweite gewinnt in Luckenwalde mit 1:0, schiebt sich auf Rang 4 (24 Punkte) vor. Zwei Zähler besser (26) der BFC Dynamo. Vor 607 Zuschauern gehörte dem BFC durch Rockenbach da Silvas früh verwandeltetem Handelfmeter (3.) der Sieg. Nanu, bisher alles Berliner Siege und keine Berliner Mannschaft verlor. Der FC Viktoria 89 spielte gegen Auerbach 2:2 und steht mit 21 Punkten auf Platz 7. Cottbus hat sich noch nicht aufgegeben. Der souveräne 3:0-Sieg über Babelsberg beschert mit 28 Punkten Platz 3. Es könnte noch einmal richtig spannend in den verbleibenden 20 Saisonspielen werden.

Ebenso in der Oberliga Nord: Absteiger Optik Rathenow ist nach dem 12. Spieltag schon bis auf einen Zähler (26) an Tabellenführer Altglienicke (27) dran. In Altlüdersdorf gewannen die Rathenower mit 3:1. Zum Glück gewann die VSG aus Berliner Sicht 2:1 bei Anker Wismar. Die weiteren Ergebnisse mit Berliner Beteiligung:

Hertha 03 Zehlendorf – Malchower SV 3:1

Hertha 06 Charlottenburg – Germania Schöneiche 0:0

SV GW Brieselang – Tennis Borussia Berlin 0:4

FC Strausberg – Lichtenberg 47 0:4

TeBe unterstrich die „Wiedergeburt“ nach der derben 2:3-Heimpleite gegen Schlusslicht 1.FC Frankfurt am 11. Spieltag. Umso interessanter wird der 13. Spieltag am kommendne Freitag mit dem Berlin-Derbys Tennis Borussia – Hertha 03 Zehlendorf und VSG Altglienicke – Hertha 06. Die Charlottenburger waren am 11. Spieltag 0:6 gegen Lichtenberg 47 eingegangen. Gegen Schöneiche spielten sie am 12. Spieltag zu Null. Am Samstag empfängt Lichtenberg 47 zu Hause Germania Schöneiche. Die 47er wollen mit nunmehr 25 Punkten (Tabellen3.) auf der Erfolgsspur bleiben. Am 12. Spieltag bekam das Strausberg zu spüren. Möchte TeBe als Tabellen4., (21 Punkte) noch etwas bewirken, müssen sie sich selbst unter Druck setzen, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren. Die vier Tore in Brieselang, zwei Rehbein (9. + 70.), Patrick Richter (79.) und Kadir Erdil (81.) sprechen für den richtigen Weg.

Christian Zschiedrich

Kommentar schreiben

Kommentare: 0