Premiere für den VfB Stuttgart

VfB Stuttgart Union Berlin Eisern Terrode
Grafik: Sportick

Am kommenden Sonntag empfängt der 1. FC Union Berlin den VfB Stuttgart. Das Spiel ist eine terra incognita, um Punkte ging es zwischen beiden Teams noch nie. In der Aufstiegssaison der Eisernen 2008/09 hatten sie es mit der 2. Vertretung des VfB zu tun. Es wurden zwei Siege, 3:1 zu Hause und 3:0 in Berlin. Das Heimspiel gegen den VfB II wurde am 2. August 2008 ausgetragen, im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark. Von den damaligen Spielern, die vor 5.107 Zuschauern den Sieg holten, trägt kein einziger mehr das Union-Trikot. Bis auf eine Ausnahme, Sebastian Bönig ist heute Co. Trainer, sein Chef, Jens Keller, bestritt 49 Bundesliga-Spiele für die Schwaben und begann beim VfB seine Trainer Karriere.

Das Stadion ist seit Tagen ausverkauft. Ein Stuttgarter Profi freut sich besonders auf das Spiel. Simon Terodde war 3 Spielzeiten lang ein Eiserner, erzielte in 87 Spielen 23 Tore. Stadionsprecher Christian Arbeit wird nach der Nennung seines Namens sicherlich auf das Echo „Fußball-Gott“ von den Rängen warten. Auf ihn werden die Eisernen besonders aufpassen müssen. Bei seinen bisher 10 Pflichtspielauftritten für die Schwaben gelangen ihm 7 Tore. Die Mannschaft wurde nach dem Abstieg neu formiert. Insgesamt verließen 9 Profis den Verein. Mit dem neuen Kader ist der VfB Stuttgart....

schnell in die Spur gekommen und reist als aktueller Tabellenzweiter in die Wuhlheide. 25 Punkte konnten bisher eingesammelt werden. Der 1. FC Union wird am kommenden Sonntag ab 13:30 Uhr alles dafür tun, dass zunächst keine weiteren dazukommen. Sie brauchen die Punkte selbst. Die Tendenz spricht für die Schwaben, ihre beiden letzten Punktspiele haben sie gewonnen. Die Eisernen dagegen haben zwei Mal hintereinander verloren. Im DFB-Pokal sind beide ausgeschieden. Die Stuttgarter werden alles versuchen, Platz zwei zu verteidigen. Die Eisernen brauchen die Punkte, um die Tuchfühlung zur Tabellenspitze nicht zu verlieren. Zumal im nächsten Heimspiel, am 5. Dezember, kein geringerer als der aktuelle Spitzenreiter Eintracht Braunschweig an der Alten Försterei auflaufen wird. Personell hat sich die Situation für Trainer Jens Keller etwas entspannt. Es könnte sein, dass Christopher Trimmel wieder in die Startelf zurückkehrt. Definitiv nicht berücksichtigt werden können Michael Parensen, Benny Köhler und Chris Quiring. Bei den Stuttgartern ist der Ex-Dortmunder Kevin Großkreutz wegen einer Gelb-Sperre nicht dabei. Spielen kann dagegen der Ex-Herthaner Hajime Hosogai. Wer konnte die Länderspielpause besser nutzen ? Am Sonntag, so gegen 15:20 Uhr sind wir schlauer. Leiten soll die Partie der bundesliga-erfahrene Deniz Aytekin.

 Hans-Peter Becker

Kommentar schreiben

Kommentare: 0