Nach vorn harmlos und hinten schwach

Ja so habe ich Hertha BSC einst kritisiert. Das stimmte aber auch (!) oder? Hertha ist ja auch vor kurzem zweimal abgestiegen. Es gibt überhaupt nur einen noch einen Verein, der seit Gründung konstant in der Eliteliga spielt. In der Überzeugung, was gelobt werden muss, ist zu loben und was schlecht ist, bedarf der klaren Worte, das ist meine Einstellung. Deshalb habe ich Hertha BSC in dieser Saison der Leistung in der Bundesliga wegen ausschließlich gelobt. Es waren in der Tat viele Komplimente zu verteilen, sowohl hinten als auch nach vorn. Und das machte mir richtig Freude. Mit diesen Zeilen vor dem Samstagspiel gegen Köln hoffe ich innständig, dass Hertha nicht enttäuscht und weiterhin auch Big Points macht. Mit der Überschrift beziehe ich mich natürlich aktuell auf den HSV. Da läuft ja überhaupt nichts zusammen. Was ich bisher gesehen habe, diesmal scheint es Hamburg nun erstmalig zu erwischen. Mit solchen Leistungen habt ihr sogar in Liga Zwei Schwierigkeiten. Positiv angetan bin ich von Eintracht Frankfurt. Die Hessen haben ebenfalls gewaltige Durststrecken und viele Pfeifkonzerte erlebt. Ihr Spiel unter Niko Kovac ist ja im Vergleich zum letzten Jahr nicht wiederzuerkennen. Zwei ehemalige Berliner Spieler tragen die Verantwortung für den Erfolg, in Berlin Pal Dardai, in Frankfurt Niko Kovac. Über das Trainerkarussell beim HSV habe ich in meiner Kolumne bei sportfanat.de Klartext gesprochen. Jetzt äußere ich meine Zweifel, ob es Markus Gisdol überhaupt schaffen kann, die nötigen Punkte zu holen. Sehr verwundert bin ich über den Verbleib von Dietmar Beiersdorfer. Ich weiß, dafür sind mir die Hamburger Fans nicht böse. ich hatte unmittelbar nach Wolfsburgs Heimpleite gegen RB Leipzig die Entlassung von Trainer Dieter Hecking vorhergesagt. Nicht wegen der Niederlage, sondern für das Auftreten der Mannschaft. So leicht darf man sich nicht abkochen lassen.

Christian Zschiedrich

Kommentar schreiben

Kommentare: 0