1. FC Union – kein perfekter September

1. FC Union Berlin Nürnberg Kristian Pedersen
Alois Schwartz - Trainer 1. FC Nürnberg Foto: Hans-Peter Becker

Die Siegesserie des 1. FC Union ist gerissen. In Nürnberg gab es nichts zu holen, keine Tore und keine Punkte. Beide Teams verloren einen Feldspieler durch einen gelb-roten Platzverweis. In der 39. Minute flog Unions linker Außenverteidiger Kristian Pedersen vom Platz und nur 3 Minuten später folgte ihm Nürnbergs Edgar Salli. So richtig Freude Freude am Spiel hatten nur die Nürnberger. Sie schossen ihre Tore im richtigen Moment, in der 45. und 83. Minute. Die Eisernen waren bemüht, ihnen gelang nicht viel. Fußball ist ein Ergebnissport, es zählen nur Tore. Die Länderspielpause scheint gerade zur rechten Zeit zu kommen. Für die Union-Profis heißt es, Kraft tanken, das Wochenende ist trainingsfrei, anschließend läuft die Vorbereitung für das Heimspiel gegen Hannover 96 am 16. Oktober. Bevor es soweit ist, sind 2 Testspiele angesetzt, am 4. Oktober gegen den Regionalligisten BAK 07 und 2 Tage später gegen den FC Luzern. Jens Keller wird auf jeden Fall probieren, wer den gesperrten Pedersen auf der linken Abwehrseite ersetzen kann. In Frage kommen dafür Christopher Lenz oder Michael Parensen. Es wird nicht langweilig während der Länderspielpause.

Hans-Peter Becker

Kommentar schreiben

Kommentare: 0