Labbadias Rausschmiss beschlossene Sache

Christian Zschiedrich kommentiert. Foto: SportickTV
Christian Zschiedrich kommentiert. Foto: SportickTV

Der HSV gab exakt um 11:22 Uhr die Trennung von seinem Cheftrainer bekannt. Das hatte sich abgezeichnet. Meine Meinung dazu ist klar und eindeutig. So geht man nicht mit Menschen um. Das ist unwürdig. Außerdem könnte das dem Verein teuer zu stehen kommen. Aber Geld, welch ein Millionengrab, ist ja bei Kühne & Co. zur Genüge vorhanden. Beiersdorfer sollte seinen Hut nehmen und gleich mitgehen. Was ist das für ein Charakter? Dass er sich überhaupt noch vor die Kamera oder ans Mikrofon traut. Der Mann hat tatsächlich auch mal Fußball gespielt. Der absolute Fachmann im Verein aber war Bruno Labbadia – der beste der letzten Jahre. Welcher Trainer will denn jetzt noch zum HSV? Der Verein erntet viel Spott. Ein Trainer-Boykott, den es leider nicht geben wird, wäre angebracht. Ist Beiersdorfer wirklich der richtige Mann für den Traditionsverein? Als Berliner bekenne ich, für das nächste Spiel gegen Hertha kann dieser Schritt nur gut sein. Denn es war anzunehmen, dass der HSV unter Labbadia genau so viel Leidenschaft entfacht, wie gegen Bayern. Natürlich darf jeder gespannt sein, wen Beiersdorfer aus der Schublade zaubert. Dieses Negativurteil teile ich mit Vielen. Weit und breit zu lesen, der HSV sei eine "Trainer-Vernichtungsmaschine". 

Christian Zschiedrich

PS: Bereits wenige (nicht einmal 12) Stunden nach dieser Veröffentlichung gab der HSV bekannt: Nachfolger wird mit einem Jahresvertrag der Hoffenheimer Ex-Trainer Markus Gisdol.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hans (Sonntag, 25 September 2016 22:41)

    Welcher Trainer will jetzt noch zum HSV ? Die stehen Schlange, ist schließlich ein sehr gut bezahlter Job, ein Schmerzensgeld für solche Eventualitäten ist schon eingepreist. Es geht hier um Profifussball. Labbadia hätte allerhöchstens bei einem Sieg gegen die Bayern bleiben dürfen, selbst ein Unentschieden hätte ihn nicht gerettet. Inzwischen wurde bekannt, dass Markus Gisdol nach HH geflogen ist und verhandelt, in Stuttgart wurde es ja nichts. Für Hertha sehe ich es eher als einen Nachteil, wenn der HSV mit neuem Trainer kommt.