Beinahe verspielt Hertha den Sieg

Christian Zschiedrich. Grafik: SportickTV
Christian Zschiedrich. Grafik: SportickTV

Denn Höfer köpfte in Minute 93 eine Ecke zum 1:1 ein. Das zu einem Zeitpunkt, der in der Regel kein Zurückkommen erlaubt. Doch Hertha kam zurück. Die eingewechselten Hegeler und Schieber kämpften sich an der Strafraumgrenze durch. Schieber schaltete am schnellsten und schob zum 2:1 ein. Neugierig auf die „neue Hertha“ waren zum Saisonauftakt 41.648 Zuschauer im Berliner Olympiastadion. Auf personell Neues mussten die Berliner bis zur 77. Minute warten. Pal Dardai wechselte Esswein für Weiser ein. Sportlich Neues beschränkte sich auf leichte Verbesserungen in Einsatz, Kontrolle und Fitness. Auch die Moral stimmte. Kalou durfte sogar auf der Bank schmoren. Hertha war zu Hause gegen den Aufsteiger SC Freiburg gefordert, das Spiel zu machen. Im letzten Jahr bemängelte die gesamte Medienwelt, Hertha sei nicht imstande, das Spiel zu machen. Also schauten wir gerade in diesem Punkt genau hin. Hertha wurde mit Fortdauer des Spiels mit mehr Ballbesitz immer dominanter. Ich sah auch verschiedentlich Ansätze hinsichtlich des Spielemachens. Um aber mit dem Gebotenen etwa zu schlussfolgern, Herthas Spielkultur nach vorn sei vielversprechend. Da ist noch viel Luft nach oben. Wenn ich mit Ja oder Nein antworten müsste, Nein, Hertha kann das Spiel selbst gegen Gleichgesinnte noch nicht machen. Es könnte auch der Grund dafür sein, dass viele Berliner sich immer noch nicht mit der Mannschaft und dem Verein identifizieren. Als Hertha in Halbzweit Zwei auf die Ostkurve zuspielte, gelang Darida beherzt und viel umjubelt das 1:0mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Wichtig für den Saisonverlauf ist oft der Auftakterfolg. Und danach sah es im weiten Rund aus. Keiner rechnete mehr mit dem späten Ausgleich – kurz nachdem der Torschütze für Hegeler (90.) ausgewechselt worden war. Versöhnlich, hochdramatisch und spannend die beiden Tore (Höfer, 1:1, 93.), Schieber, 2:1, 95.) in der Nachspielzeit. Die drei Punkte hingen also am seidenen Faden.

Christian Zschiedrich

Kommentar schreiben

Kommentare: 0