Willkommen bei Sportick Berlin


NEWS BLOG


Finalturniere der ALBA Grundschulliga und ALBA Oberschulliga

„Berlin spielt Basketball“: Größte Schulturnierserie Europas bringt 3.500 Kinder und Jugendliche aus allen Kiezen zusammen. Es findet mit den Endrunden der von ALBA BERLIN gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft organisierten ALBA Grundschulliga (28./29. Mai) und ALBA Oberschulliga (25.-27. Mai)  in den kommenden Tagen ihren Höhepunkt. Von Mittwoch bis Sonntag pilgern mehr als 3.500 Kinder und Jugendliche aus 40 Oberschulen und 86 Grundschulen in die Max-Schmeling-Halle, um in der Arena im Prenzlauer Berg die Finalturniere zu spielen. ALBA-Präsident Dieter Hauert: „Es ist zu einer schönen Tradition geworden, dass die Berliner Grundschulen im Mai jedes Jahres zum großen Finalturnier der ALBA Grundschulliga gegeneinander antreten. Ganz besonders freue ich mich, dass wir den Wettkampf nun um die Berliner Oberschulen erweitert haben, um auch älteren Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit zu geben, sich sportlich miteinander zu messen. Die Ergänzung des Schulsports im Rahmen der ALBA Grund- und Oberschulligen ist nur möglich durch die erfolgreiche und enge Zusammenarbeit von Vereinstrainern, Lehrern,  Eltern und mit Unterstützung der zuständigen öffentlichen Verwaltung.“ Erstmals werden

mehr lesen 0 Kommentare

Lizenz für die 1. Bundesliga erteilt

"Köpnicker SC" Volleyball
Grafik: Köpenicker SC
Vor ziemlich exakt einem Jahr konnten wir vermelden, dass der Köpenicker SC die Chance bekam, die Lizenz für die Saison 2015/16 über den Weg der Nachlizenzierung zu bekommen. Erst Mitte September gab es endlich grünes Licht von der Liga. Das vergangene Jahr war dann außerordentlich erfolgreich für den Verein - sportlich wurde viel mehr erreicht als zu Saisonbeginn erhofft und auch finanziell schritt die Konsolidierung voran.

Am heutigen Tag teilte die Volleyball Bundesliga mit, dass dem Köpenicker SC die Lizenz für die kommende Saison erteilt wurde. Freilich sind weitere Auflagen zu erfüllen. Diese beziehen sich hauptsächlich auf den Nachweis der geplanten Sponsorenerlöse durch Vorlage der abgeschlossenen Verträge. Beispielsweise müssen analog dem Vorjahr bereits bis zum 30. Juni 2016 80 % der geplanten Sponsorenerlöse nachgewiesen werden. Für den KSC Berlin und die Macher der Spielbetriebsgesellschaft VC Management GmbH bedeutet das in den nächsten Wochen und Monaten eine wahrlich sommerlich heiße Vorbereitungszeit. Nun gilt es aber auch, neben der Schaffung der wirtschaftlichen Voraussetzungen auch volle Fahrt auf den personellen Aufbau zu richten. Wir werden Sie aktuell über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Wie der Vorstand der Volleyball Bundesliga mitteilte, wird Nawaro Straubing aus wirtschaftlichen Gründen in der kommenden Saison nicht mehr in der 1. Volleyball Bundesliga auflaufen. Die Ladies in Black Aachen sowie der USC Münster müssen in der Nachlizenzierung offene Fragen zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit klären. Während Hamburg keine Lizenz für die 1. Liga beantragt hatte, wurde den VolleysStars Thüringen die Lizenz antragsgemäß erteilt. Wie aus Presseberichten am Mittwochabend hervorging, könnte der Auftritt der Volleystars in der neuen Saison gefährdet sein. Die Spiellizenz hing auch von einer Entscheidung des Suhler Stadtrates ab. Dieser sprach sich heute gegen weitere finanzielle Mittel in Höhe von 120 000 Euro aus.

Quelle: KSC/Burkhard Kroll

mehr lesen 0 Kommentare

Spielefest auf dem Karl-May-Spielplatz

Spielefest
Grafik: BA Reinickendorf

Der Karl-May-Spielplatz liegt in Reinickendorf Ost zwischen der Thurgauer Straße, der Aroser Allee und der Genfer Straße, direkt neben der „Weißen Stadt“, die zum Weltkulturerbe gehört. Und er liegt vor dem „Haus der Jugend – Fuchsbau“, das mit seiner über 60-jährigen Tradition als öffentliche Jugendeinrichtung eigentlich allen Reinickendorfern ein Begriff ist. Wer den „Karl-May-Spielplatz“ noch nicht kennt, kann ihn demnächst erkunden und dabei viel Spaß haben: Am Freitag, den 17. Juni 2016, von 15 bis 18 Uhr, veranstalten die anliegenden Schulen und Träger der Jugendarbeit das jährliche Spielefest auf dem Karl-May-Spielplatz, bei dem sich der Platz durch verschiedene Bewegungs- und Spielangebote in ein buntes Treiben verwandelt. Auf die Kinder warten ein Klettergerüst, ein Fußball-Parcours, Hüpfburg, MitMach-Circus, Dosenlauf, Outdoor-Mikado, Seifenblasen-Spaß und mehr. Wer den Rundkurs durch alle Angebote geschafft hat, bekommt eine Ehrenurkunde. Für kühle Getränke gegen den Durst ist gesorgt, der Eintritt ist frei!

Quelle: Bezirksamt Reinickendorf von Berlin

mehr lesen 0 Kommentare

Sportabzeichen für Jedermann

Sportabzeichen
Eingang zum Sport Centrum Siemensstadt (Foto: LSB)

Zum mittlerweile 13. Mal tourt das Deutsche Sportabzeichen durch die Bundesrepublik. Stopp Nummer eins ist dieses Mal in Berlin, wo am 4. Juni alle die Möglichkeit haben, das offizielle Ehrenzeichen zu erwerben. Wo: Sport Centrum Siemensstadt, Buolstraße 14, 13629 Berlin. Samstag von 11-17 Uhr. Das Deutsche Sportabzeichen, das vom DOSB verliehen wird, ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports. Egal, ob Profi oder Freizeitsportler, ob jung oder alt, ob mit oder ohne Handicap – jeder kann es ablegen. Unter dem Motto „Berlin nimmt die Herausforderung an!“ sind am 4. Juni alle Berliner aufgerufen, auf das Gelände des Sport Centrum Siemensstadt zu kommen. Zwischen 11-17 Uhr kann man sich in den Kategorien Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft und Koordination testen lassen – in verschiedenen Disziplinen wie Schwimmen, Laufen, Standweitsprung, Seilspringen oder Zielwerfen. Das Bühnenprogramm eröffnen um 11.45 Uhr LSB-Vizepräsidentin Claudia Zinke und Matthias Brauner, Vorsitzender des SC-Siemensstadt. Im Anschluss präsentieren sich dort die teilnehmenden Vereine mit ihrem Showprogramm. Außerdem wird nebenher ein buntes Rahmenprogramm geboten mit Kletterturm, Kinderschminken, Blasrohrsport, Soccer Court u.v.m. Für prominente Unterstützung vor Ort ist auch gesorgt. Das Stunt- und Actionmodell Miriam Höller begleitet seit vielen Jahren als Botschafterin für Ernsting’s family die Sportabzeichen-Tour. In der Zeit zwischen 13-14 Uhr wird es auch eine Autogrammstunde mit der Stuntfrau geben. Weitere Infos:www.deutsches-sportabzeichen.de.

Quelle LSB Berlin

mehr lesen 0 Kommentare

Nachwuchsprojekt „Berlin hat  Talent“

Taletiade
Grafik: Landessportbund Berlin

Von 10 bis 14 Uhr am 4. Juni 2016 findet die Talentiade der sportbetonten Grundschulen von Berlin im Sportforum Hohenschönhausen in der Großen Halle des Sportforums Berlin (Weißenseer Weg 51-53, 13053 Berlin) statt. Dieses vom Senat und LSB Berlin betreute Nachwuchsprojekt, 2011 erstmalig ins Leben gerufen, ist einzigartig, wird jährlich bundesweit sechsmal veranstaltet und ist in Berlin der Höhepunkt von "Berlin hat Talent". Geht es doch darum, Kinder schon frühzeitig an den organisierten Sport heranzuführen und ihnen damit die Tür zu einem sportlich aktiven und gesunden Leben zu öffnen. Hand in Hand mit den Berliner Sportfachverbänden und ihren Vereinen geschieht die Organisation im Basketball, Bogenschießen, Boxen, Eisschnelllauf, Fechten, Gewichtheben, Golf, Handball, Judo, Kanu, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, Radsport, Ringen, Rhythmische Sportgymnastik, Rudern, Triathlon, Volleyball und Wasserball mit viel Engagement. Botschafterin Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen ist begeistert vom Konzept, freut sich vor Ort 150 Schüler persönlich begrüßen zu können und meint: „So ein Projekt hat Berlin gebraucht. Besonderes Highlight der Veranstaltung ist sicherlich die Beteiligung der Profivereine aus Berlin, die gemeinsam das Programm „Profivereine machen Schule“ durchführen. So sind Alba, die Füchse, 1. FC Union, Hertha BSC, die BR Volleys und die Eisbären vertreten und präsentieren sich zusammen mit..

mehr lesen 0 Kommentare

BFC Preussen holt den Pokal

BFC Preussen Berlin Pokal BFV
Grafik: BFC Preussen

Zum Schluss wurde es turbulent, 5 Minuten Nachspielzeit musste der Berlin Ligist von der Malteserstraße in Lankwitz noch überstehen, dann war es vollbracht. Der eine Klasse höher spielende Verein aus dem Stadtteil Lichtenberg musste sich mit 0:1 geschlagen geben. Der Lohn ist jetzt die Teilnahme an der 1. Hauptrunde des DFB Pokals und dazu ein warmer Regen für die Vereinskasse. Augenzeugen waren über 4.000 Zuschauer im Jahnsportpark und vielleicht ein paar Millionen bei der ARD. Am Tag des Endspiels um die Krone in der Champions-League fanden alle 17 Finalspiele um die Pokale der Landesverbände statt. In 3 Staffeln wurden ab 12:00 Uhr die Spiele in einer Konferenz übertragen. Eine lobenswerte Sache, den Amateurfußball für einen Tag in den Mittelpunkt zu stellen. So meldete sich Tom Bartels aus Mechtersheim, der SC Hauenstein bezwang nach Verlängerung den TSV Schott Mainz. Dort war es ein Dorf-Sportplatz, in Essen beim Duell der Traditionsvereine Rot-Weiss und Wuppertaler SV ein ausverkauftes bundesligataugliches Stadion. Alle Facetten des Fußballs unterhalb der Bundesliga wurden sichtbar, dazu so manches Wiedersehen mit alten Bekannten. Es waren einige Überraschung unter den Ergebnissen. Der Berliner Pokalsieger gehört dazu. Der BFC Preussen war erst im vergangenen Jahr aus der Landesliga in die höchste Berliner Spielklasse aufgestiegen und ein Jahr später könnten sie in einem Pflichtspiel auf die Bayern oder Borussia Dortmund treffen. Das goldenen Tor des Spiels erzielte Robben, Rene Robben, bereits in der 20. Minute.

Hans-Peter Becker

mehr lesen 0 Kommentare

Tischtennis-Damen holen das Triple

ttc eastside Berin Solja Pota Palina
Freude über den Finalsieg - ttc eastside Berlin (Foto: Hans-Peter Becker)

Am Schluss wurde es etwas hektisch. Im dritten Spiel des Finales der Champions-League zwischen dem ttc eastside und der polnischen Mannschaft aus Tarnobrzeg standen sich Gina Pota und Han Ying gegenüber. Zuvor hatten Shan Xiaona und Petrissa Solja ihre Einzel jeweils glatt mit 3:0 gewonnen. Der erste Satz ging mit 11:7 an die Spielerin aus Polen. Han Ying, die zur Zeit beste europäische Spielerin und aktuell neunte der Weltrangliste, gab dann den 2. Satz ziemlich deutlich mit 4:11 an Gina Pota ab. Der 3. Satz wurde nicht mehr ausgespielt. Han Ying ging zu den Schiedsrichtern und signalisierte, dass es bei ihr nicht mehr weitergeht. Sie war bereits mit Rückenproblemen angereist. Das erklärt auch, dass sie für das Rückspiel nur an Nummer 3 gesetzt wurde. Im Hinspiel hatte sie Petrissa Solja noch glatt in 3 Sätzen geschlagen. Ganz unspektakulär, nicht nach einem spannenden Ballwechsel, ging so in der gut gefüllten Ballspielhalle des Marzahner Freizeitforums der Champions League Titel 2016 an die Tischtennis Damen des ttc eastside. Die eingangs erwähnte Hektik kam dadurch zustande, dass zu diesem Zeitpunkt die Siegerehrung noch nicht vorbereitet war. Nach 20 Minuten konnte es losgehen mit Sektdusche und Goldlametta. Eine erfolgreiche Saison geht für den ttc eastside zu Ende. Wie 2014 gelang erneut das Triple. Der Gewinn der deutschen Meisterschaft und des Pokals wurde jetzt mit diesem Sieg veredelt. Finanziell zahlt sich das in dieser Sportart leider nicht aus. Der Wettbewerb wird immer attraktiver. In diesem Jahr wurde das Teilnehmerfeld von 6 auf 12 Mannschaften erweitert. „Aber die ETTU (Europäische Tischtennis Union) muss endlich mehr dafür tun. Es muss Preisgelder geben.“ Eine deutliche Ansage von Irina Palina, Trainerin und Managerin der eastside Damen, an die Adresse des Verbandes und seines Präsidenten, dem Niederländer Roland Kramer. Er nahm vor Ort die Siegerehrung vor und wird sich seine Gedanken gemacht haben. Bislang profitiert nur der Verband von dem gestiegenen sportlichen Niveau. Die Teilnahme an der Champions-League darf für die Vereine keine zusätzliche finanzielle Belastung darstellen. Neben der Ehre....

mehr lesen 0 Kommentare

Wasserfreunde 04 – Viertelfinale überstanden

Noch niemals stand der OSC Potsdam so nah knapp davor, siegreich gegen die Wasserfreunde aus dem Wasser zu steigen. Der Spandauer Trainer Kovacević hatte vielen seiner Stammspieler eine strikte regenerative Spielpause verordnet. Die Namen der Spieler Cuk, Baksa, Restović, Oeler sowie Marzouki tauchten auf dem Spielprotokoll gar nicht auf.

Kovacević schenkte seiner jungen Garde zum Spielstart sein uneingeschränktes Vertrauen. Die Spieler waren sich der Brisanz ihrer Situation wahrscheinlich nicht von Beginn an wirklich bewusst. Die Anfangsformation der Spandauer verschlief den Start des Spiels tatsächlich so komplett, dass das Potsdamer Team von Trainer Alexander Tchigir nach ungefähr 5 Minuten mit 3:0 in Führung gehen konnte. Die Berliner wirkten anschließend wie gelähmt und waren augenscheinlich nicht in der Lage, ausreichend Energie zu produzieren, um das Spiel sicher in den Griff zu bekommen. Es gelang ihnen aber zumindest der Ausgleich zum 3:3. Im weiteren Verlauf des Spiels wechselte die Führung mehrmals. Keine Mannschaft war in der Lage, sich zumindest eine Tordifferenz von zwei Toren zu erarbeiten.

Als Potsdam im letzten Spielabschnitt, nur 5 Minuten vor Spielende, mit 12:11 Toren in Führung lag, entschied sich Petar Kovacević, seinem Team das drohende 3. Spiel in der “ Best-of-three-Serie“ besser doch zu ersparen und schickte seine Spieler Stamm, Saudadier, Preuß und Miers ins Wasser. Sie hatten sich die Begegnung bis dahin nur von der Spielerbank anschauen können. Saudadier (2 Tore) und Preuß (1 Tor) gelang es dann, den Sieg in dieser für den Zuschauer ungewöhnlichen Begegnung doch noch für ihr Team zu sichern. In dieser Phase des Spiels war es Torwart Tim Höhne, der sein Team mit mehreren hervorragenden Paraden weiterhin im Spiel hielt.

Wie auch immer man den Verlauf des Spiels der Teams von Platz 1 und 8 bewertet, auf jeden Fall war es ein Playoff-Spiel der besonderen Art.

Quelle: Wasserfreunde Spandau 04

mehr lesen 0 Kommentare

Rundblick - mein Berliner Sportwochenende

Hans-Peter Becker
Mein Berliner Sportwochende Foto: Sportick

Das Wetter war schön und der Mai macht sowieso alles neu. Der geneigte Sportfan hatte die Qual der Wahl bei der Planung des Besuches von Veranstaltungen, die was mit Leibesübungen zu tun hatten. Beginnen wir mit König Fußball. Am Samstag versuchte Regionalligist BAK 07 vergeblich die Meisterschaft in der Nordost-Staffel der 4. Liga zu erlangen. Am Ende fehlten nur 2 Tore, ein 3:1 Auswärtssieg in Bautzen reichte nicht. Der FSV Zwickau gewann in Schönberg mit 2:0. Was soll's, auf ein Neues in der nächsten Saison. Das Spiel stand unter besonderer Beobachtung, es soll einen Manipulationsversuch gegeben haben. Dem Spiel war nichts anzumerken, dankenswerterweise hatte der RBB einen Sendeplatz für eine Live-Übertragung freigemacht.

Wer eine Karte ergattert hatte, konnte im Olympiastadion die zähe Auseinandersetzung zwischen den Bayern und Dortmund erleben. Entschieden erst im Elfmeterschießen, unter dem Motto: Innenverteidiger schießen auf das Tor ! War der Elfer von Joshua Kimmich nicht sehenswert, zum Glück war er der Einzige der Bayern, der nicht traf. Die Dortmunder hatten gleich mit 3 Schützen kein Glück. Die Bayernspieler konnten sich so das T-Shirt mit dem Double Aufdruck überstreifen und diesmal ohne Weißbierdusche feiern. Der Pep weinte ein paar Tränen zum Abschied. Der Kalle und der Ulli applaudierten von der VIP-Tribüne. Nicht auszuschließen, dass es im nächsten Jahr wieder so sein könnte. Es sei denn, das Los hält dieses Spiel schon in einer anderen Runde parat.

Der 1. FC Union gewann am Samstag in Rostock gegen den Drittligisten FC Hansa ein Freundschaftsspiel mit 3:1. Die Profis der Eisernen treten jetzt einen knapp fünfwöchigen Urlaub an. Ein paar Hohlköpfe demolierten auf der Rückfahrt nach Berlin einen Regionalexpresszug. Das ist einfach nicht zu fassen.

Vom Rundball blicken wir zum Ei. Die Saison in der German-Football Liga läuft. Die Hauptstadt ist erneut mit 2 Teams dabei. Am Sonntag spielten die Adler im Poststadion gegen die Rebels. Bei hochsommerlichen Temperaturen setzten sich die favorisierten Gäste aus Charlottenburg durch. Am Ende hieß es 49:26 für die von Kim Kuci – in der letzten Saison noch Trainer der Adler - trainierten Rebels. Die Adler leiden nach wie vor unter Finanzproblemen und werden kaum Chancen haben, die Play-offs zu erreichen. Bei den Rebels sieht es dagegen besser aus, eine Teilnahme an der Post-Season ist nicht unrealistisch. Nach dem Sieg über die Adler sind Rebels aktuell mit 5 Punkten sogar Tabellenführer der Nordstaffel. Die Saison ist aber noch jung. Die Adler haben bisher 2 Punkte erkämpft. Es war ein Auswärtssieg bei den Hamburg Huskies.

Sogar Rennautos, umweltfreundlich angetrieben mit Elektromotoren, rasten durch die City-Ost. Die Formel E machte hier, wie bereits im vergangenen Jahr Station. Sieger wurde Sebastien Buemi. Ein paar bekannte Namen waren auch dabei, so Nick Heidfeld, der ehemalige Formel 1 Fahrer wurde 7. und Bruno Senna, der Neffe von Ayrton Senna, kam auf Platz 15 in das Ziel. Es war bereits das 8. Rennen der aktuellen Saison. Die Rennstrecke zwischen Alexanderplatz und Strausberger Platz war nur temporär. Alles wird wieder abgebaut. Man streitet sich noch, ob der Veranstalter dafür eine Straßenbenutzungsgebühr bezahlen muss. Der Senat will sie großzügig erlassen, während die beteiligten Bezirke eine Rechnung stellen wollen.

Hans-Peter Becker

mehr lesen 0 Kommentare

Von der Champions League zurück zur Meisterschaft

Quelle: Wasserfreunde Spandau 04
Quelle: Wasserfreunde Spandau 04

Nach dem die Wasserfreunde am vergangenen Mittwoch ihre diesjährige Saison in der Champions League beendeten (8:8 gegen CNC Barceloneta), geht es nun für das Team von Trainer Petar Kovacević um die Verteidigung ihres Meistertitels. Am Samstag steht nach dem 16:8-Auswärtserfolg beim OSC Potsdam das zweite Spiel des Best-of-Three-Viertelfinales auf dem Programm, mit dem der seit 1979 34-malige nationaler Champion den Einzug ins Halbfinale gegen den Sieger des Duells zwischen Bayer Uerdingen und SSV Esslingen klar machen will. Ein drittes Match im unwahrscheinlichen Falle eines Potsdamer Erfolges fände tags darauf an gleicher Stätte um 13:00 Uhr statt. Die Berliner, die mit dem Pokalsieg am letzten Wochenende in Uerdingen und mit der ansprechenden Leistung in der Champions League unter der Woche, wieder in Spiellaune gekommen sind, wollen ihren Fans bis Ende Juni in der Deutschen Wasserballliga noch einige Siege schenken. Wasserfreunde Spandau 04 - OSC Potsdam, Sachsendamm 11, 10829 Berlin, Beginn: 16.00 Uhr, Spielort: Sport- u. Lehrschwimmhalle Schöneberg.

Quelle: Wasserfreunde Spandau

mehr lesen 0 Kommentare